Roswitha von den Driesch and Jens-Uwe Dyffort focus their attention on sensitizing themselves for specific places, their histories, architecture, and acoustics, as well as their social and urban integration and function. The specific imprints these locations radiate also determine the coordinates in their search for an artistic and acoustic system. Dyffort and Driesch are detailed observers. They embark on a search for traces, researching local conditions and incidents. The concept behind their work results from and with the place itself. Their works, mainly sound installations, are inconspicuous at first. Eventually, though, they disclose themselves in that the location itself steps forward and idiosyncratically articulates itself in a new way. Attentions are caught, and threads spun, creating an artificial reference frame that focuses perceptions but does not channel them, allowing the possibilities presented by all associations and rooms for manoeuvre to remain open. Resulting is only a web that seems to interweave the hearer and viewer with the location in question.

Text: »Erfahrungsräume«, Melanie Uerlings about Roswitha von den Driesch & Jens-Uwe Dyffort, Positionen, Experiment, 70, Beiträge zur Neuen Musik. PDF

»Das akustische Palimpsest«; von Björn Gottstein, »Klangkunst a german sound«, Webseite Deutscher Musikrat

vita

 

Jens-Uwe Dyffort and Roswitha von den Driesch live and work in Berlin. Jens-Uwe Dyffort studied composition at the University of Art Berlin with Franz Martin Olbrisch and Prof. Walter Zimmermann, Diploma and Master of composition. Roswitha von den Driesch studied architecture, Fine Art at the University of Art Berlin-Weißensee. She also attended the seminars at Electroacoustic Studio of the Technical University of Berlin with Robin Minard. Since 1996 she has collaborated with Jens-Uwe Dyffort. They received various awards and grants, for example the Deutscher Klangkunstpreis 2006.
Their sound installations could be heard in London, Plymouth, North Adams, Marseille, Maastricht, Metz, Rom und Berlin, for example 2009 Donaueschinger Musiktage - Festival zeitgenössischer Tonkunst, 2008 Germanisches Nationalmuseum Nürnberg and Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main, 2006 Skulpturenmuseum Glaskasten Marl and 2001/02 singuhr-hoergalerie in parochial and Massachussets Museum of Contemporary Art.
Music Pieces and Compositions were premiered by WDR Studio Akustische Kunst and Hessischer Rundfunk hr2-kultur.

Roswitha von den Driesch studierte Freie Kunst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee und machte ihren Meisterschülerabschluss bei Prof. Inge Mahn. Darüber hinaus nahm sie an Seminaren bei Prof. Robin Minard im Elektroakustischen Studio der Technischen Universität Berlin teil. Jens-Uwe Dyffort studierte Komposition bei Prof. Franz Martin Olbrisch und und machte seinen Meisterschülerabschluss bei Prof. Walter Zimmermann an der Universität der Künste Berlin. Seit 2003 arbeitet er bei der Musikfirma Native Instruments. Beide leben in Berlin und arbeiten seit 1996 zusammen. Ausgehend von der Prägung eines Ortes, den Umgebungsgeräuschen, seiner spezifischen Akustik, Geschichte und städtischen Einbindung entwickeln sie ein klangliches System, dass sie visuell und hörbar in einen Ort einfügen. Dyffort und Driesch sprechen bei ihren Klanginstallationen auch von »Akustischen Markierungen« die einen spezifischen Ort klanglich erweitern, Verborgenes freilegen, um eine Empfindung für den umgebenden Raum zu verstärken.

Texte: »Erfahrungsräume« von Melanie Uerlings, Roswitha von den Driesch & Jens-Uwe Dyffort, Positionen, Experiment, 70, Beiträge zur Neuen Musik. PDF

vita

»Das akustische Palimpsest« von Björn Gottstein, »Klangkunst a german sound«, Webseite Deutscher Musikrat

 

Für die Realisierung ihrer künstlerischen Werke erhielten sie zahlreiche Förderungen, unter anderem 2018 das Hill End Artist Stipendium in New South Wales, Australien und 2012 das Residenzstipendium der Villa Aurora, Los Angeles. 2006 wurden sie mit dem Deutschen Klangkunst-Preis ausgezeichnet. Ihre Klanginstallationen sind international zu hören und waren bei verschiedenen Festivals und Ausstellungen vertreten, z.B. 1998 EarMarks, Massachussets Museum of Contemporary Art, USA; 2009 Donaueschinger Musiktage - Festival zeitgenössischer Tonkunst; 2015/17 Wittener Tage für Neue Kammermusik. Ihre Video-Klanginstallationen wurden unter anderem 2008 auf der Transmediale in Berlin; 2009 im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe und 2011 auf dem Festival 24. Stuttgarter Filmwinter, Expandet Media Exhibition gezeigt. 2012 bekamen sie den Experimentalfilmpreis Ruhr.
Musik- und Radiostücke wurden vom Studio Akustische Kunst / WDR und vom Hessischen Rundfunk hr2-kultur uraufgeführt.

   
 

© dyffort & driesch